Spielberichte des Schachclubs Mecklenburger Springer
  1. M - Ll West 16-17
 

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Mannschaftsleiter: Peter Hopp

1. Runde am 16.10.2016 - Auswärtsspiel gegen VfL BW Neukloster 5:3

Zum ersten Punktspiel trafen wir uns im neuen Spiellokal unserer Freunde aus Neukloster. Da es um die ersten Punkte ging wollte man sich natürlich nichts schenken. Ralf spielte in einem Schwerfigurenendspiel gegen Christian Vormelker Remis, gegen den erfahrenen Fernschachspieler sicherlich nicht die schlechteste Entscheidung. Egon konnte seinen Gegner nach gutem Start leider kein Paroli bieten. Dann gewann Nico, der die Kontrolle im Mittelspiel übernommen hatte. Peter spielte in einem ungewissen Endspiel mit einer Figur gegen 3 Bauern Remis. Dann verlor Oli, er hatte Druck aufgebaut, dauernd Zeitprobleme und sah sich plötzlich einem Konter gegenüber. Aaron stellte nach besserer Stellung eine Qualität ein, die Arne später freiwillig zurückgab um ein Remis zu sichern. Felix stand in der Eröffnung immer einen Tick besser, fand in der Zeitnot nicht immer die beste Fortsetzung und übersah auch ein geniales Damenopfer. Am Ende konnte ich in der Zeitnot nichts mehr berechnen und gab nach Materialnachteil auf. Andreas stand gefühlt auch immer etwas besser, fand aber keinen Gewinnweg. Somit lagen wir hinter unseren Erwartungen und verloren 3:5.

Autor: Felix S.

2. Runde am 06.11.2016 - Heimspiel gegen SF Schwerin III 3,5:4,5

Wie erwartet traten die Schachfreunde Schwerin in Bestbesetzung an, nur Brett 1 konnte wegen eines kurzfristigen Ausfalls nicht besetzt werden. Sehr schade, da ich den Punkt lieber durch Kampf geholt hätte, so nach 1 Stunde erstmals 1:0 für uns. Es keimte ein wenig die Hoffnung auf ein 4:4. Und bisher standen auch alle Partien nahezu ausgeglichen. Nico hatte ein paar Probleme in der Eröffnung, während Andreas ein Remis erspielte. Oli hatte einen schönen 4Bauernangriff auf dem Brett, sein erfahrener Gegner hielt das Spiel aber stets ausgeglichen und nach einem unzureichendem Opfer von Oli ließ er sich auch den Materialvorteil nicht mehr nehmen. Unser Ersatzmann Philipp holte an Brett 8 ein völlig verdienten Punkt, nachdem er mit einer schönen Kombination die Dame gefangen hatte. Dann holte Ralf nach einer durchwachsenen Eröffnung mit einigen Lücken noch ein glückliches Remis. Nico musste sich inzwischen dem wachsenden Druck der mit dem Raumvorteil des Gegners einherging ergeben. Zwischenstand 3:3. Leider ist Aarons ausgeglichene Partie inzwischen zu Gunsten des Gegners gekippt, das erträumte 4:4 war aufgrund des ausgeglichenen Endspiels von Peter nun nicht mehr möglich.

Auch wenn es am Ende eine knappe Niederlage wurde, war doch eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Saisonauftakt zu spüren, sodass man für die kommenden Spiele guter Dinge ist.

Autor: Felix S.

3. Runde am 20.11.2016 - Auswärtsspiel gegen SF Schwerin IV 4:4

In der 3. Runde ging es für die 1. Mannschaft darum, sich etwas von den beiden Abstiegsplätzen abzuheben. Ich hatte ein frühes Remisangebot ausgeschlagen, da es um wichtige Punkte ging und noch nicht klar war wie die anderen Partien ausgehen würden. Hätte ich es mal angenommen oder wäre bei Plan A geblieben, stattdessen opferte ich meinen Läufer für einen Mattangriff…Ein Rückopfer, das zu einem Bauernnachteil und offener Königsstellung führen würde hatte ich nicht gesehen, womit meine Partie plötzlich auf verlorenem Posten stand. Dafür stand Nico deutlich besser, 1:1. Aaron hatte eine unangenehme Eröffnung überstanden und spät das Remis gesichert (sein Gegner wollte immer weiterspielen). Philipp verlor seine Partie, hauptsächlich bedingt durch den Entwicklungsrückstand, 1,5:2,5. Ralf bekam mit einem Bauernnachteil Remis geboten, sein Gegner hatte noch 5 min für 25 Züge, was er natürlich annahm. Andreas gewann seine Partie durch die effektive Ausnutzung der offenen Linie und der 7. Reihe, zum Glück konnte er den frühen Remisangeboten widerstehen . Oli hatte Zeitprobleme, aber mittlerweile auch 2 Bauern mehr, leider ließ er den Gegner mit Dame und Springer unten rein und konnte leider beide Mattdrohungen auf mal nicht abdecken, zuvor hatte er noch ein Remis ausgeschlagen. Peter stand mit 3 Bauern Vorteil klar besser, er stand aber irgendwie ganz schön auf dem Schlauch, sodass sich die Partie zu unserem Leid lange hinzog. Dann hat er endlich gemerkt, dass man nur gewinnen kann, wenn die Bauern laufen Somit nur 4:4. Im Nachhinein war mein Opfer wohl zu optimistisch, was ich aufgrund des Endstandes umso mehr bedauere. Ab jetzt opfere ich nur noch bei 110 prozentiger Sicherheit, versprochen Dennoch ist das 4:4 ein wichtiger Mannschaftspunkt und es gilt Platz 8 zu halten und sich in den kommenden Spielen weiter abzusetzen.

Autor: Felix S.

4. Runde am 04.12.2016 - Auswärtsspiel gegen ASV Wismar II 3.5:4,5

Mit hohen Erwartungen fuhren wir zum Derby nach Wismar. Die Bretter waren in etwa gleich stark besetzt, wir hatten vorne ein paar Vorteile und Wismar hinten. An Brett 4 machten Oli und Arndt schnell Remis, gefolgt von Ralf und Wolgang an Brett 6. Aaron und Thomas gaben sich an Brett 2 ebenfalls schnell mit der Punkteteilung zufrieden. Felix spielte an Brett 1 gegen Volker, wir bekamen eine selten anzutreffende Erföffnung aufs Brett. Da sich Volker hier spürbar gut auskannte, willigte ich in sein Remisangebot nach dem 8. Zug ein, bis hierhin war wirklich alles Theorie und gegen den Fernschachspieler wollte ich es nicht auf die Probe stellen. Jetzt passierte erst einmal lange nichts, Peter stand etwas gedrückt, Philipp ausgeglichen und Jörg und Nico auf Sieg. Mit einer schönen Umwandlungskombination brachte uns Nico dann auch 3:2 in Führung. Zeitgleich verlor Philipp einen Bauern und Peter kämpfte weiter um eine ausgeglichene Stellung. Jörg stand jetzt eigentlich klar besser (theoretisch schon 2-3 Mehrbauern), er überließ dem Gegner aber den wichtigen b-Bauern um andere abzuräumen. Doch die 3 Bauern mehr am Königsflügel waren nicht gleichzusetzen mit den freien a und c Bauern, die Jörg nun aufzuhalten hatte. Da er die falsche Taktik wählte und selbst loslief wurde es immer gefährlicher und der Mannschaftssieg stand auf der Kippe. Dann hat Jörg ein eig. einfach abzuwehrendes Grundreihenmatt aufgebaut, doch sein Gegner versäumte es einen Turm zu tauschen, er holte sich gleich die Dame und da Jörgs zweiter Turm nicht mehr gefesselt war stand das Ergebnis nun fest. Philipp war den beiden Freibauern trotz Materialausgleich nicht mehr gewachsen. Eröffnung gut gespielt, aber leider reicht schon eine Ungenauigkeit aus. Peter hatte nun sogar einen Bauern mehr und war geneigt weiterzuspielen, wollte den Mannschaftssieg aber endgültig sichern. Damit ein knapper und viel zu spannender 4,5 zu 3,5 Sieg für uns, damit haben wir Platz 8 (punktgleich mit Platz 6) mit nun 3 MP gefestigt. Unsere Verfolger, beide vorher 0 MP, Ludwigslust II (2 MP) und Einheit Schwerin (1 MP) konnten allerdings auch Punkte mitnehmen.

Autor: Felix S.

5. Runde am 15.01.2017 - Heimspiel gegen Einheit Schwerin 4:4

In der 5. Runde sollten trotz des Fehlens von Oli und Jörg wichtige Punkte gegen den direkten Abstiegskonkurrenten eingefahren werden. Es ging eigentlich auch gut los. Felix willigte nach einem ausgeglichenen Endspiel in ein Remis ein, nachdem er die beste Fortsetzung übersah. Peter spielte nach einer ausgeglichenen Eröffnung – erst eine Figur getauscht – ebenfalls Remis. Wir sahen eigentlich an allen Brettern eine ausgeglichene bis vorteilhafte Stellung für uns. Philipp, Andreas, Nico und Ralf hatten 1-2 Bauern mehr. Aaron stand ausgeglichen, einmal sogar klar besser, aber nach dem Damentausch stand es wieder gleich. Egon stand etwas unbeweglich, da seine Figuren die hängenden  Bauern decken mussten. Andreas und Ralf gewannen erwartungsgemäß, doch Nico`s  Partie kippte zumindest gefühlt. Fleischer kam zu Gegenspiel und bildete sich einen eigenen Freibauern, stellungsmäßig war das noch Remis…Nico fand aber leider nicht immer die beste Fortsetzung und einer grober Denkfehler bedeutete dann das Ende. Jetzt konnte auch Egon seine Verteidigungsstellung nicht mehr aufrechterhalten und verlor Bauer um Bauer. 3:3, Aaron konnte in ausgeglichener Stellung nur in ein Remis einwilligen. Ein Mannschaftssieg war jetzt nicht mehr möglich, da Philipps Partie nochmal zum Remis kippte bzw. bei ungenauem Spiel auch verloren gehen könnte. Sein Gegner hatte eine Qualität gegeben und dafür 2 Bauern mehr. Dann kam die Erlösung und Merz willigte ins Remis ein, da ihm Philipps drohender Freibauer zu gefährlich wirkte. Die Analyse zeigte aber, dass das Remis völlig gerechtfertigt war. Somit steht ein 4:4, auch wenn der Mannschaftssieg nicht unverdient gewesen wäre. Mit nun 4:6 Punkten und Rang 7 haben wir 2 Mannschaftspunkte Abstand zu den Abstiegsplätzen. Die Spiele gegen Parchim und Ludwigslust werden dann entscheidend sein.

Autor: Felix S.

6. Runde am 26.02.2017 - Auswärtsspiel gegen SG Putlitz/Pritzwalk 5:3

Im schwierigen Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten bestand zumindest ein Hoffnungsschimmer auf einen Punkt. Es ging für uns auch gut los, ich war nämlich das zweite Mal spielfrei. Doch der Ausgleich schien nicht weit entfernt, da Aaron seine Eröffnung positionell schlecht spielte und den Gegner die Felderkontrolle und eine Qualität überließ. Nico und Oli spielten gegen ihre DWZ-höheren Gegner solide und erreichten eine Punkteteilung. Jörg hatte an Brett 8 eine Gewinnstellung, die er leider nicht zu unserer Führung nutzte, 2,5:2,5. Als nächstes verlor Ralf in gedrückter Verteidigungsstellung, hier legte er sich mit b4 wohl zu früh fest. Andreas öffnete seinen Königsflügel für einen Läufergewinn, übersah jedoch den Gegenschlag h5, bei Materialgleichheit einigte man sich schließlich auf Remis. Peter hätte nun gewinnen müssen, er verlor aber unerwartet einen Bauern und später die Partie. Damit verharren wir auf Platz 7, während Einheit Schwerin gegen Wismar eine Punkteteilung erreichte und bis auf einen Punkt aufschließt.

Autor: Felix S.

7. Runde am 19.03.2017 - Heimspiel gegen Kühlungsborn 3,5:4,5

Gegen Kühlungsborn stand uns ein schwieriges Spiel bevor, in dem wir zumindest auf ein 4:4 hofften. Nach einer Stunde standen alle noch recht ausgeglichen. Etwas später hatte Oli eine Figur gewonnen, aber gefühlten Raumnachteil. Felix hatte inzwischen einen Qualitätsvorteil und die weißen Figuren komplett eingeengt. Aufgrund dieser aussichtslosen Stellung gab sein Kontrahent auf. 1-0 für die Springer. Danach remisierten Nico an Brett 3, Andreas an Brett 5 und Peter an Brett 6 gegen ihre spielstärkeren Gegner. Damit ging die erste Hälfte des Plans voll auf. 2,5 zu 1,5 für uns. Sascha musste seine Partie inzwischen ebenfalls Remis geben und nun verlor Oli überraschend, da sein Gegner eine Figur zurückbekam und plötzlich Materialvorteil hatte. Irgendetwas scheint immer schief zu gehen für uns. Es spielten nun noch Ralf und Aaron. Aaron hatte ohne viel Not einen Bauern gegeben und konnte die Stellung im Turmendspiel später nicht mehr Remis halten. Hier hätte er die Chance in ein Springerendspiel abzuwickeln nutzen sollen. Ralf hatte in einem Damenendspiel an seinem Geburtstag einen Bauernnachteil. Sein Kontrahent hatte hier keine richtige Idee zum Gewinn und gab so mehrmals Schach mit der Dame, Ralf ließ sich jedoch nicht auf ein Schach mit Damentausch ein. Als er 3x die gleiche Stellung hätte reklamieren können, machte er seinen Zug und reklamierte dann. Damit konnte ich die Partie leider nicht Remis geben. Die Regel sieht vor, dass der Spieler seinen Zug ankündigt und dann Remis reklamiert, er darf ihn nicht ausführen, da sein Reklamationsrecht mit Ausübung des Zuges verwirkt. Auch wenn dies von den anderen Sportsfreunden wohl keiner gewusst hätte, musste ich mich hier an die Regeln halten. Gott sei Dank hatte Ralf in der Ecke nachher ein Dauerschach. Damit haben wir äußerst unglücklich 3,5:4,5 verloren. Die nächsten beiden Spiele werden damit immer mehr zu Endspielen.

Autor: Felix S.

8. Runde am 02.04.2017 - Auswärtsspiel gegen Ludwigslust II 3,5:4,5

Die 8. Runde stellte für Ludwigslust II und uns eine echte Finalbegegnung dar, denn wer verliert steigt wahrscheinlich mit ab. Die erste Dramatik gab es für uns am Freitag, Aaron kann nicht. Wir entschlossen uns daher Doris in die erste Mannschaft zu beordern. Am Sonntag sahen wir dann, dass Ludwigslust noch mal alles für den Klassenerhalt tun wollte, da sie hier in Bestbesetzung antraten (nur Brett 2 fehlte).Den ersten halben Zähler holte Doris gegen ihre 400 Punkte stärkere Kontrahentin an Brett 7. Sascha musste sich mit einer Mehrfigur und einem ungeschützten König nach Dauerschach auf Remis einigen. Es kämpften noch die ersten 6 Bretter. Nico konnte sich an Brett 2 inzwischen eine solide Stellung mit etwas Angriff verschaffen, der durch einen groben Schnitzer seines Gegners enorm an Kraft gewann. Ich hatte es an Brett 1 wieder mit Klaus Meier zu tun, der unerwartet etwas anderes spielte. Nachdem ich in der Eröffnung etwas besser stand, wurde es mal wieder Zeit für eines meiner Opfer. Danach wählte ich nicht die beste Fortsetzung, stand aber immer noch klar besser. 3-1 für uns. Oli stand in der Eröffnung positionell viel besser, nachher fand Schwarz aber noch Mittel um etwas Druck aufzubauen, sodass man sich später auf Remis einigte. Ralfs Niederlage zeichnete sich inzwischen ab, er spielte sozusagen mit einem Turm weniger bei einem offenen König. 3,5 zu 2,5 für uns. Diesmal mussten die letzten Punkte doch einfach zusammenkommen. Peter hatte gegen Schulz an Brett 5 einen Bauern weniger, nachdem er diesen nach ungenauem Spiel seines Gegners zurückgewann, einigte man sich auf Remis. Andreas hatte an Brett 4 zum Schluss nochmal eine gedrückte Stellung, konnte diese aber durch Dauerschach und anschließenden Damentausch sogar in eine bessere umwandeln. Mit einem Läufer und einem gedeckten Freibauer gegen einen Turm kam er aber nicht vorbei, da Turm und König ihn von seinen Freibauern abschneiden. Durch den 4,5 zu 3,5 Sieg über den direkten Verfolger haben wir uns spät, aber nicht zu spät den Klassenerhalt gesichert.

Autor: Felix S.

9. Runde am 23.04.2017 - Heimspiel gegen Parchim 6:2

Für Parchim und uns ging es hier eigentlich um nichts mehr, am Ende würde sich nur entscheiden wer 4. oder 7. wird.
Aber schon beim Verlesen der Aufstellung war klar, dass wir nun noch deutlicher Favorit für diese Begenung waren. Aaron und Nico wollten das Kämpfen heute aber anderen überlassen, 2 schnelle Remis ließen also erstmal nichts anbrennen. Oliver sah eine starke Kombination, die den König zerflückte, endlich... sein erster Sieg. Dann gewann Ralf nach nie gefährdeter Stellung. Peter sicherte mit seinem Sieg den Stand von 4:1, er stand immer etwas besser und nach einem groben Patzer, führte er die Stellung schnell zum Sieg. Daraufhin remisierte Andreas in ausgeglichener Stellung. 4,5 zu 1,5, der Sieg war nun nur noch eine Frage der Höhe. Jörg übersah eine Gewinnmöglichkeit und willigte danach in dann ausgeglichener Stellung ebenfalls ins Remis ein. Jetzt spielte nur noch Felix, sein Gegner Stefan Richter hatte heute Geburtstag. In einem schönen Sizilianer war die Stellung lange ausgeglichen, doch nachdem ich einen Bauern in der Mitte und später eine Qualität gewonnen hatte, konnte ich das Endergebnis von 6:2 herstellen. Damit hat heute keiner unserer Spieler verloren und eine eigentlich verkorkste Saison wurde schlussendlich noch mit einem guten 4. Platz gekrönt.

Autor: Felix S.

 






Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

 
  Insgesamt waren schon 4363 Besucher hier! © SC Mecklenburger Springer e. V.  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=