Spielberichte des Schachclubs Mecklenburger Springer
  1. M - Ll West 17-18
 

Hier geht es zu den Ergebnissen.

Mannschaftsleiter: Peter Hopp

1. Runde am 08.10.2017 - Heimspiel gegen Kühlungsborn 3:5
 
Gegen Kühlungsborn wurde es wie in den Vorjahren ein schwieriges Match. Aaron verlor nach einem nicht berechtigten Opfer seines Gegners, dass er nicht optimal verteidigte. Als nächstes erspielte Peter sein inzwischen 6. Remis gegen Benjamin Proß, Ralf und Jörg willigten ebenfalls in das Remis ein, während Oli nach offener Stellung seine Dame gegen einen Turm und eine Leichtfigur geben musste. Nico konnte sich nach 3maliger Stellungswiederholung gegen den erfahrenen Harry Kornblum in ein Remis retten. Felix erkämpfte sich einen leichten Raumvorteil mit späterem Bauerngewinn. Schließlich brachte ihm eine schöne Schlusskombination den Sieg. Andreas kämpfte indess bis zum Schluss um ein 4:4, doch für ihn wäre maximal ein Remis möglich. Am Ende verloren wir dann 3:5.

 Autor: Felix S.

2. Runde am 12.11.2017 - Auswärtsspiel gegen SG Putlitz/Pritzwalk 2:6

In der Früh fuhren wir zum schwierigen Spiel nach Putzlitz. Peter gewann an Brett 4 als Erster, bei Nico sah die Eröffnung nicht ganz so korrekt aus. Später musste er sich der Erfahrung seines Gegners geschlagen geben. Sascha spielte bisher eine gute Eröffnung, während Ralf durch seine Eröffnung kaum Spielanteile hatte, was sein Gegner auch zum Sieg ausnutzte. Wir lagen erstmals 1:2 zurück und bei Jörg sah es mit dem rückständigen C-Bauern auch nicht nach etwas zählbarem aus. Jetzt verlor Aaron in etwa ausgeglichener Stellung auf Zeit. 1:4. Felix hatte gegen Peter Brack viel Druck aufgebaut und Raumvorteil erlangt. Am Ende konnte ich jedoch nicht mehr ausrechnen, ob mein Turm gegen Läufer und 2 Bauern zum Sieg führt, sodass ich bei schlechterer Zeit in ein Remis einwilligte. Später zeigte sich, dass es gewonnen gewesen wäre. Andreas spielte, nachdem er sich zuerst einen Mehrbauern erkämpft hatte ebenfalls Remis. Sascha musste seine in der Eröffnung gut gespielte Partie mit einem Bauern weniger noch verloren geben, sodass wir am Ende 2:6 verloren haben. Ich weiß gar nicht, wann das letzte Mal 5 Spieler von uns verloren haben. Im nächsten Spiel brauchen wir dringend Aufwind.

Autor: Felix S.

3. Runde am 26.11.2017 - Heimspiel gegen Ludwigslust 3:5

Was soll man dazu noch sagen? Trotz der 2 Freipunkte konnten wir hier einfach nichts holen.

Autor: Felix S.

4. Runde am 10.12.2017 - Heimspiel gegen Wismar II 5:3

Im Kellerduell gegen Wismar II musste unbedingt ein Sieg her. Wismar aktivierte Chris an Brett 1 und ein neues Mitglied (ca. 1700) an Brett 8 und hoffte, dass die mittleren Bretter Remis holen würden. Der Spielverlauf entwickelte sich anders. Sascha holte einen Pflichtsieg gegen Dr. Schreiner, es folgte ein Remis von Andreas, in dem ich die Vorteile aber eher bei Andreas gesehen hätte. Dann verlor Ralf an Brett 8, er spielte viel zu passiv und ließ sich schließlich überrollen. Nico hatte eine interessante Partie, in der er sich einen Mehrbauern erarbeiten konnte und später auch gewann. Oli konnte sich gegen Wilfried nach anfänglichem Raumnachteil noch ein Remis erkämpfen. Und dann konnte Aaron seine Partie gewinnen, stellungsmäßig hatte er anfangs Vorteile, zwischendurch schien es dann aber wieder ausgeglichen, einmal sogar viel besser für den Gegner. 4 Brettpunkte waren bereits sicher und da Peter auch besser stand brauchten wir uns hier keine Sorgen mehr machen. Wenig später gab sein Kontrahent auf. Zum Schluss spielte noch Felix, der in der Eröffnung etwas zu viele Tempi verschenkt hat, später aber eigentlich wieder gut rauskam und im Endspiel sogar einen Bauern mehr hatte. Die Figuren waren aber nicht so manövrierfähig, sodass ich einen Abtausch anbot, der sich hinterher als fehlerhaft entpuppte. Mein anschließendes, nicht abwendbares, Turmopfer mit Aussicht auf Dauerschach reichte nicht mehr. So steht ein verdienter 5:3 Erfolg im Abstiegskampf. Ein erster wichtiger Schritt, doch die nächsten Finals stehen schon bevor.

Autor: Felix S.

5. Runde am 21.01.2018 - Auswärtsspiel gegen VfL BW Neukloster 5:3

Auch in dieser Saison spielten wir, gegen unsere Freunde aus Neukloster, auswärts um wichtige Punkte. Wir konnten nahezu in Bestbesetzung antreten, für Thomas rückte Philipp nach (Neukloster fehlte auch ein Spieler). Und er war auch der Erste, der einen Sieg holen konnte. Nach einem schönen Figurengewinn mit anschließendem Mattangriff sah sein Gegner hier keine Chance mehr. Anschließend spielte Nico Remis, der es mit der Bird-Eröffnung zu tun hatte. Zwischenzeitlich übersah sein Gegner sogar einen Bauerngewinn. Andreas spielte in ausgeglichener Stellung ebenfalls Remis. Doch nun verlor Aaron an Brett 3 gegen den Mannschaftsführer. Somit konnte Arne für Neukloster auf 2:2 ausgleichen. Peter erkämpfte sich einen Bauernvorteil, den er nach langem Kampf auch in einen Sieg ummünzen konnte. Bei Sascha und Oli sah es bereits in der Eröffnung nach leichtem Vorteil aus. Oli gewann später eine Qualität und Sascha 2 Bauern. Bei Felix stand es lange Zeit ausgeglichen, meine Phase in der ich eine etwas bessere Stellung hatte nutzte ich nicht richtig, sodass er später die C-Linie bekam und ich mich zu einem Befreiungsstoß mit e5 gezwungen sah. Dies öffnete die Stellung, hätte bei korrektem Spiel aber einen Bauern eingebüßt. So hatte ich ebenfalls einen Freibauern, im späteren Läuferendspiel einigten wir uns auf Remis. Oli hatte neben dem Qualitätsvorteil und dem späteren Gewinn des gegnerischen Freibauern noch mehr Möglichkeiten zum Materialgewinn, doch sein Gegner gab bereits auf. Sascha hatte sich in der Eröffnung Vorteile herausgespielt, aus denen später 2 Bauern mehr wurden. Im Endspiel Läufer+ 3 Bauern gegen Läufer+ 1 Bauer hat sein Gegner jedoch geschickt verteidigt und Saschas ungünstige Königsposition ausgenutzt, sodass er sich nicht 2 verbundene Bauern bilden konnte und ins Remis einwilligen musste. Damit wurde ein wichtiger und am Ende auch verdienter Sieg im Abstiegskampf erzielt, der auch die Niederlage der letzten Saison vergessen lässt. Wir hoffen, dass es für unsere Freunde aus Neukloster trotzdem für den Klassenerhalt reicht.
 
Autor: Felix S.

6. Runde am 25.02.2018 - Heimspiel gegen SF Schwerin IV 6:2

In der 6. Runde mussten wir gleich 3 Spieler ersetzen, bei den Schwerinern fehlten nur 2 Stammspieler. Das erste Remis kam von... Peter gegen Bernd Segebarth. Nachdem er eine bessere Stellung hatte, verlor er bei einem Abzug einfach eine Figur, was Bernd wohl als Ausgleich wahrnahm. Heiko spielte an Brett 8 in ausgeglichener Stellung ebenfalls Remis, genau wie Wolfgang an Brett 7. Nachdem sich bei Nico ein Damentausch mit ausgeglichener Stellung andeutete hieß es hier ebenfalls Remis. Da Aaron auf Sieg stand (er hatte einen Läufer mehr, nachdem er eine Turmfesselung gut ausnutzte) und Andreas bereits eine Qualität und 2 Bauern mehr hatte, waren diese Remis dem Spielstand angemessen. Es stand nun 4:2 für uns. Philipp und ich spielten noch für den Mannschaftssieg. Ich konnte mir in der Eröffnung kleine Vorteile erarbeiten und entschied mich etwas risikobereiter zu spielen und meine Königsbauern voranzutreiben, hatte gefühlt aber kleine Probleme bei der Turmlinienbesetzung und musste später 2 Figuren für einen Turm und Bauern geben, was wieder zum Ausgleich führte. Mit einem Turm gegen Springer und Läufer zu spielen schien schwierig, doch mein einziger Plan...ein Bauerndurchbruch auf g3 brachte den Sieg. Die Analyse zeigte, dass das Endspiel jedoch ausgeglichen und der Durchbruch zuvor hätte verteidigt werden können. Philipp hatte in der Eröffnung noch kleine Probleme, gewann dann aber Material und setzte seinen Gegner später nach entscheidenden Vorteil Matt. Auch ersatzgeschwächt haben wir hier höher gewonnen, als wir in Bestbesetzung erwartet hätten.

Autor: Felix S.

7. Runde am 18.03.2018 - Auswärtsspiel gegen BW Grevesmühlen 3,5:4,5

Heute hatten wir eigentlich kaum eine Chance, diese haben wir (nur mit 6 Spielern) aber gut genutzt. Die Bretter 2 und 6 blieben unbesetzt, sodass wir 2 Punkte hinten lagen. An Brett 8 kam Doris zum Einsatz, welche sich deutlichen Materailvorteil erspielen konnte. Peter hatte an Brett 4 eine Figur gegen einen Bauern gewonnen, konnte seinen Vorteil aber irgendwie nicht aufs Brett bringen, sodass er ein Remisangebot seines Gegners annahm. Nico stand nach eig. guter Eröffnung leicht schlechter gegen Andy Böhme, macht dann einen groben Patzer und verlor. Andreas gewann später seine solide gespielte Partie durch einen Damenfang. An Brett 1 brannte das Brett gegen Andreas Schinke, wer hier einen kleinen Fehler macht, verliert. Ich drohte die ganze Zeit eine Damenumwandlung, wurde aber ständig am Königsflügel angegriffen und fand vlt. nicht immer die beste Verteidigung in der Zeitnot. Zuletzt spielte noch Philipp, der nach anfänglichen Eröffnungsproblemen die A-Linie mit seinen Türmen besetzten konnte und später Material gewann.

Autor: Felix S.

8. Runde am 08.04.2018 - Heimspiel gegen Parchim 4:4

Für uns ging es gegen Parchim um nichts mehr, der Tabellenvorletzte benötigte jedoch noch ein paar Punkte im Abstiegskampf. So war es nicht verwunderlich, dass sie ebenfalls in Bestbesetzung antraten. Als erstes fuhr Felix einen Sieg am 1. Brett ein, nachdem ich die c-Linie in Kombination mit meiner Läuferdiagonalen h8-a1 ausnutzte. Die Öffnung der c-Linie brachte mir durch den drohenden Qualitätsgewinn einen Bauern und offenes Spiel ein, wenig später konnte ich die Partie gewinnen. Nun verlor Sascha am 7. Brett, er stand positionell gut, stellte dann aber einen Springer ein, sehr ärgerlich. Es folgte ein Remis von Aaron am 3. Brett, das Spiel gegen den Einzelbauern konnte er nicht ideal gestalten, sodass er sich bei etwas Zeitnot mit dem Remis zufriedengab. Dann verlor Peter, er kam nicht wirklich gut aus der Eröffnung und rann die ganze Zeit einem Entwicklungsrückstand hinterher. Zuvor nutzte er mögliche Züge zum Ausgleich nicht, damit kassiert er seine erste Niederlage. An Brett 5 konnte Oli die 2. Reihe zu einem Königsangriff ausnutzen, damit war erst einmal der Stand von 2,5 zu 2,5 wiederhergestellt. Jetzt gewann auch noch Philipp an 8., in der Eröffnung erarbeitete er sich einen Bauernvorteil, später verlor er jedoch unachtsam eine Qualität. Sein Freibauer brachte dann den Sieg, da sein Gegner nicht ideal verteidigte. Nico kam nicht gut aus der Eröffnung und hatte Probleme mit der Läuferdiagonale a8-h1, die ihm später einen Bauern kostete. Im Turmendspiel mit gleichfarbigen Läufern (Nico hatte einen gedeckten Freibauer, also durchaus noch Gegenspiel), tauschte er leider den Läufer, was mit jedem Zug zu einer besseren schwarzen Stellung führte, 2 Freibauern war er nachher nicht mehr gewachsen. Andreas kämpfte lange im Damenendspiel um einen Vorteil, aber die gegnerische Dame hielt alles zusammen und drohte ständig Dauerschach. So wurde es später ein 4:4, dass Parchim eine große Hilfe im Abstiegskampf ist.

Autor: Felix S.

9. Runde am 22.04.2018 - Auswärtsspiel gegen SG Waren/Malchow 2:6

Für die SG Waren/Malchow ging es um vieles, der Aufsteiger wird nämlich im Fernduell Ludwigslust - Schwerin IV und Mecklenburger Springer - SG Waren/Malchow ermittelt, die SG liegt 1 Brettpunkt zurück. Felix verlor in einer offenen Eröffnung nach einem offensichtlichen Fehlgriff als Erster und gab mit 2 Minusbauern auf. Sascha gewann einen Bauern und fesselte den Läufer seiner Gegnerin, welcher seinen Turm bedrohte. Doch nachdem sie seine Dame verjagte, hing der Turm einfach. Ralf konnte einer erdrückenden Stellung nichts mehr entgegensetzen und verlor ebenfalls. Einen Sieg konnte Andreas beisteuern, der eine Figur gegen 2 Bauern am Königsflügel gab. Bei korrektem Spiel von Schwarz wäre das Opfer nicht berechtigt gewesen, doch er konnte die Ungenauigkeiten von Schwarz zu einem Stellungsvorteil ausnutzen und mit einem Qualitätsopfer zumindest in ein vorteilhaftes Bauernendspiel abwickeln. Sein Gegner entschied sich jedoch für die endgültige Verlustvariante. Philipp verlor nach gutem Spiel einen Bauern und später durch einen Spieß seinen Turm. Nico konnte seine Stellung in den Remishafen führen, während Peter eine vorteilhafte Variante übersah und selbst Matt ging. Aaron schaffte nach anfänglichem Bauernrückstand den Ausgleich. Somit ist auch die Aufstiegsfrage geklärt, Ludwigslust gewinnt 7:1 gegen Schwerin IV und ist aufgestiegen. Herzlichen Glückwunsch. Die Springer beenden die Saison mit einem guten 5. Platz.
 
Autor: Felix S.




Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

 
  Insgesamt waren schon 4838 Besucher hier! © SC Mecklenburger Springer e. V.  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=